Steuerabsetzbeträge

Steuerabsetzbeträge  
Verkehrsabsetzbetrag 400 Euro/Jahr ab dem Jahr 20161)
Zuschlag zum Verkehrsabsetzbetrag (mit Einschleifregelung) 650 Euro/Jahr ab dem Jahr 2021 (400 Euro/Jahr im Jahr 2020)1)
Pensionistenabsetzbetrag (Grundbetrag mit Einschleifregelungen) 825 Euro/Jahr (bis zum Jahr 2020 600 Euro/Jahr)
Erhöhter Pensionistenabsetzbetrag2) (mit Einschleifregelung) 1.214 Euro/Jahr (bis zum Jahr 2020 964 Euro/Jahr)
Familienbonus Plus pro minderjährigem Kind4) 2.000,16 Euro/Jahr ab dem Jahr 2023 (im Jahr 2022 1.750,08 Euro/Jahr, von 2019 bis 2021 1.500 Euro/Jahr)
Familienbonus Plus pro volljährigem Kind4) 650,16 Euro/Jahr ab dem Jahr 2023 (im Jahr 2022 575,16 Euro/Jahr, von 2019 bis 2021 500,16 Euro/Jahr)
Alleinverdienerabsetzbetrag mit einem Kind4) 494 Euro/Jahr
Alleinverdienerabsetzbetrag mit zwei Kindern3)4) 669 Euro/Jahr
Alleinerzieherabsetzbetrag bei einem Kind4) 494 Euro/Jahr
Alleinerzieherabsetzbetrag bei zwei Kindern3)4) 669 Euro/Jahr
Kinderabsetzbetrag4) 58,40 Euro/Monat und Kind
Unterhaltsabsetzbetrag4) 29,20 bis 58,40 Euro/Monat und Kind
Kindermehrbetrag pro Kind4) 450 Euro/Jahr ab dem Jahr 2023 (350 Euro/Jahr im Jahr 2022, 250 Euro/Jahr von 2019 bis 2021)
Pendlereuro (wenn Anspruch auf Pendlerpauschale besteht) 2 Euro pro km der einfachen Wegstrecke zwischen Wohnung und Arbeitsstätte
  1. Mit dem Verkehrsabsetzbetrag besteht ein einheitlicher Absetzbetrag für alle Dienstnehmer, unabhängig von der Lohnsteuerpflicht oder der Grenzgängereigenschaft. Bei Anspruch auf ein Pendlerpauschale erhöht sich der Verkehrsabsetzbetrag auf 690 Euro, wenn das Einkommen 12.200 Euro im Kalenderjahr nicht übersteigt. Der erhöhte Verkehrsabsetzbetrag vermindert sich zwischen Einkommen von 12.200 Euro und 13.000 Euro gleichmäßig einschleifend auf 400 Euro. Ab der Veranlagung 2021 erhöht sich der Verkehrsabsetzbetrag um 650 Euro (im Jahr 2020 um 400 Euro) (Zuschlag), wenn das Einkommen der/des Steuerpflichtigen 16.000 Euro (im Jahr 2020 15.500 Euro) im Kalenderjahr nicht übersteigt. Der Zuschlag vermindert sich ab der Veranlagung 2021 zwischen Einkommen von 16.000 Euro und 24.500 Euro (im Jahr 2020 15.500 Euro und 21.500 Euro) gleichmäßig einschleifend auf null (Berücksichtigung nur im Rahmen der Veranlagung).
  2. Wenn Pensionseinkünfte höchstens 19.930 Euro/Jahr, Ehepartnereinkünfte höchstens 2.200 Euro/Jahr und kein Alleinverdienerabsetzbetrag.
  3. Der Alleinverdiener- oder Alleinerzieherabsetzbetrag erhöht sich um jeweils 220 Euro für jedes weitere Kind.
  4. Ab dem Jahr 2019 werden der Familienbonus Plus, der Alleinverdienerabsetzbetrag, der Alleinerzieherabsetzbetrag, der Kinderabsetzbetrag, der Unterhaltsabsetzbetrag und der Kindermehrbetrag anhand der Lebenshaltungskosten am Wohnort des Kindes indexiert, wenn das Kind in der EU, dem EWR oder der Schweiz lebt. Lebt das Kind in einem Drittstaat, stehen die Absetzbeträge nicht zu. Die hier angegebenen Beträge gelten für einen Wohnsitz des Kindes in Österreich.

Achtung

Von den Steuerabsetzbeträgen, die von der Tarifsteuer abgezogen werden und sich daher grundsätzlich in voller Höhe steuermindernd auswirken, sind die Steuerfreibeträge zu unterscheiden, die von der Bemessungsgrundlage abgezogen werden und damit das zu versteuernde Einkommen mindern. Sie wirken sich nur in Höhe des jeweiligen Grenzsteuersatzes aus.

Achtung

Diese Regelungen gelten grundsätzlich auch für Bürgerinnen/Bürger und Unternehmerinnen/Unternehmer aus EU-Mitgliedstaaten in Österreich

Weiterführende Links

Letzte Aktualisierung: 25. Februar 2022

Für den Inhalt verantwortlich: Bundesministerium für Finanzen

Bewerten Sie diese Seite und geben Sie uns Tipps, wie wir sie noch besser gestalten können.